Berliner Neujahrsjeschichten

Santiago, 31.12.2012 – 1.1.2013

IMG_2147

 

Frohet Neuet meene Atzen,

Da is man ma uff der anderen Seite der Welt über Silvester, und was jibs da? Nüschte!!! Keene Böller! Is verboten wird jesacht!! Djibsdojanüsch! Dkannawonniwaseen!! Watn ditte bitte fürn Jesetz? Wie soll man denn ordentlich ins neue Jahr rinrutschen ohne paar Raketen durch die Straßen ballern zu können. Jibt wohl nur öffentliches Feuerwerk, damit sich ja keener verletzen kann, is wohl sonst zu peligrosisch…

IMG_2163 DSC01624 20130106-203614.jpg

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Najut, abjehakt! Wat solls, denk ick mir, immerhin in Santiago unter alten Berliner, also wat kann schon schiefjehen. Hamwa uns schön eenjehaust bei Jakob und seener Famijle – rischtje stark – dankeschön nochmals für die jeile Jastfreundschaft. Hamse alle ne rischtje Kodderschnauze, ick fühl mir fast wie in Berlin.

Keule Jakob hat sich ooch rischtje in Zeuch jelegt um uns ne rischjte Sause zu servieren. Erste Überlejung war dit janze Ding an Strand zu legen sone jute Stunde westlich von Santiago. Aber dit hamwa dann jecanncelt, kein bock uff dit Jedränge mit dree Millionen, jerammelt voll isset da wohl, alllet voller piefkes und Faztkes und mittenmang wir, oder wie? Hat Ihmchen Jakob ooch jemeint, hatta dit wohl ooch schonma jesehen und ditte lohnt nicht. Neue Letze, neuet Glück. Hatta erzählt, dass er ooch noch nen juten Kumpel hat mit ner Butze in den Berjen über Santiago, mit Schwimmingpool und det janze Jedünst. Dit klingt doch ma anjemessen für ne ordentlich Fete!

Jesacht, jetan, jebucht und jestaunt. Sindwa hinjefahren und ham uns dit ma anjekieckt. Wat ne Butze, da habwa aber Bauklötze jestaunt, ick bin fast aus den Latschen jekippt! Mit Blick über die janze Stadt und allem wat dit Herz bejehrt. Schöne Jejend, doch schwer zu erreichen für die Jokobs chilenische Kumpels, aber wen juckt dit schon. Solang wa uns ham, ordentlich Jesöff zum tanken und Mukke zum stampfen, jibs janüschts zu meckaan.

20130106-203708.jpg 20130106-203637.jpg

Jokob nochma nen janzen Tach eenkoofen jewesen, damit wa die rischtje Molle ham und ooch jenug davon. Ausserdem broochten wa noch wat zum mampfen, damit wa nicht plötzlich Knast haben in der Nacht der Näschte. Mussma schon sachn, hatta sich jut jekümmert um uns, gerade liebensjewürzich… bitte, danke Keule, watne Fete.

IMG_2165 IMG_2180 IMG_2187 IMG_2169 IMG_2143Dazu hat der Jute noch bischen Glitzerzeuch jekooft, dit trägt man wohl hier an Silvester, damit man bischen schnieke oossieht, wennwa schon nicht böllern. Mensch Meier, da hat sich meene Olle aber jefreut, endlich ma bissl uffbrezln und dabei noch ordentlich eenen hinter die binde kippen, dit is wa wie Weehnachten und Jeburtstach zusammen.

Zurückjeblickt warn wa alle janz schön zujeballert, aber wie jesacht, voll jewesen, toll jewesen. Hamwa sogar die janze Nacht jetanzt, und als wenn wa platt wan kurzerhand am Pool jepennt. Morgens dann noch mit den Resten die Plautze volljeschlagen, nochma schwimmen jejangen, und ab nach Hause und dann och wech aus Santiago.

Knorke wars.

Prost. Starjk.

Loco NYE with JAYJAY

2 thoughts on “Berliner Neujahrsjeschichten

  1. Menschenskinder, dit warn schnieka Bericht, hab ma gleech wieder ainnert, aber di acht Tölen habta vajessen, di wan doch mit vonner Partie….weest schon..Ginger, Kleenet un Theo.

    Alet Jute weiterhin, ihr zwee Weltenbummler, und danke für allet.

    Det bunte Jemüse steht noch wiene eens.

    Schmatzer, sabine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.